Leitfaden für Multiplikatoren


 

Statistische Zahlen¹


Wie hoch ist der Alkoholgehalt von Getränken?


Wieviel Alkohol verträgt der Körper?


Wie wird Alkohol aus dem Blut ausgeschieden?


Wann spricht man von Alkoholmißbrauch?


Welche psychischen Schäden können durch Alkoholmißbrauch entstehen?


Welche körperlichen Hinweise auf Alkoholprobleme sollte man ernst nehmen?


Warum ist der Genuß alkoholischer Getränke im Verkehr und bei der Arbeit gefährlich? 


Alkohol und Arbeitsrecht


Möglichkeiten, das Trinken zu reduzieren


 


Statistische Zahlen¹ 


In Deutschland trinken ca. 16% der Bevölkerung zwischen 18 und 59 Jahren über ihre Gefährdungsgrenze (=20g reiner Alkohol pro Tag bei Frauen und 30g pro Tag bei Männern).

Ca. 5% der Altersgruppe der 18 - 59jährigen geht mißbräuchlich mit Alkohol um.

Etwa 3% der Wohnbevölkerung ist abhängig.

Ca. 10% der Bevölkerung lebt abstinent.

 

Abhängiger Konsum

1,5 Mio. - ca. 3%

Mißbräuchlicher Konsum

2,4 Mio. - ca. 5%

Riskanter Konsum

7,8 Mio. - ca. 16%

 

Bevölkerung: 48,5 Mio.

Erhebungsbasis: Altersgruppe zw. 18 und 59 Jahren

 ¹ aus: „Repräsentativerhebung zum Gebrauch psychoaktiver Substanzen bei Erwachsenen in Deutschland 1997“, Bauernfeind/Kraus, 1998

(Quelle: Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren)

 



 

Wie hoch ist der Alkoholgehalt von Getränken?


 

Getränk Alkoholgehalt

In Vol %

Volumen Gramm
Bier

ca.  5 Vol %

0,5 l

20 gr.

Wein

ca. 10-13 Vol %

0,1 l

10-13 gr.

Sekt

ca. 12 Vol %

0.1 l

10 gr.

Likör

30 Vol %

0.05 l

11 gr.

Korn

32 Vol %

0.04 l

10 gr.

Wodka,Gin, Rum

40 Vol %

0.02 l

7 gr.

Obstbrände

45 Vol %

0.02 l

8 gr.

Legt man sogenannte Standardgläser zugrunde, dann gilt: eine Trinkeinheit entspricht 7 - 10 g Alkohol

 


 

Wieviel Alkohol verträgt der Körper?

 

60 g Alkohol, von Männern täglich getrunken, schädigen die Leber

40 g Alkohol täglich stellen eine Gesundheits- gefährdung dar, vor allem fürs Gehirn

20 g Alkohol  von Frauen täglich getrunken führen zu Leberschädigungen

70 g Alkohol täglich getrunken verdoppeln bei Männern das Risiko eine Leberzirrhose zu bekommen. Bei Frauen verhundertfachen sie dieses Risiko

 

 


 

Wie wird Alkohol aus dem Blut ausgeschieden?


5 - 10 % des Alkohols verlassen den Körper durch die Atemluft, der Rest wird durch die Leber verarbeitet. In einer Stunde können ungefähr 7 g Alkohol abgebaut werden
Circa 0,15 ‰ Alkohol werden pro Stunde aus dem Blut ausgeschieden
Bei 1,5 ‰ dauert der Abbau also 10 Stunden
Beim Abbau von großen Mengen Alkohol treten oft Schwitzen und Händezittern auf

 


 

Wann spricht man von Alkoholmißbrauch?


Alkoholmißbrauch wird angenommen:

Bei gegenüber der soziokulturellen Norm erhöhtem Konsum
Bei Konsum zu unpassender Gelegenheit, z.B. bei der Arbeit und im Straßenverkehr
Bei sichtbaren Veränderungen der psychischen und physischen Funktionen
Bei gezieltem Trinken zum Abbau von Ängsten und Spannungen

 


 

Welche psychischen Schäden können durch Alkoholmißbrauch entstehen?


Beeinträchtigung des Gedächtnisses
Allgemeine Verlangsamung und Störung der Motorik
Nachlassen von Urteils und Kritikfähigkeit
Verlust des Gefühlserlebens mit Enthemmung, Rührseligkeit, Apathie bzw. zunehmender Gleichgültigkeit
Störung der Informationsverarbeitungskapazität und der Merkfähigkeit
Häufig auch Antriebsmangel


 


 

Welche körperlichen Hinweise auf Alkoholprobleme sollte man ernst nehmen? 


Appetitstörungen, anfangs trotzdem Gewichtszunahme, später deutlicher Gewichtsverlust bis hin zur Abmagerung
Verdauungsbeschwerden, vor allem anhaltende Verstopfung oder wässriger Durchfall
Übelkeit und Brechneigung vor allem morgens
unausgeruht, müde nach meist unruhigem Schlaf
unspezifisches Durstgefühl
ausgeprägte Schweißneigung
Stechen und Klopfen in der Herzgegend, Schwindel, Schwächezustände, Kreislaufstörungen
Atemnot, chronisch Bronchitis
Unklare Entzündungsneigung von Nase, Nebenhöhlen, Rachen, Luftröhre, Lunge, Magen-Darm-Schleimhaut, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Harnwege, Prostata
Leichter Druck unter dem rechten Rippenbogen (Lebervergrößerung), vor allem bei gebückter Haltung
Störungen von sexuellem Verlangen und Potenz
Stechen, reißende Schmerzen an den Beinen, Mißempfindungen (Kribbeln, Taubheit) an den Armen und Beinen, brennende Fußsohlen, Schwäche in beiden Armen, vor allem in den Beinen
Schwammiges und aufgedunsenes Gesicht mit Neigung zu Hautveränderungen, Trinkernase
Augenbindehautentzündungen
Zahnschäden
Brustentwicklung und charakteristische weibliche Schambehaarung beim Mann
Zunge oft braun weißlich belegt
Gefäßerweiterung im Gesicht
Zittern von geschlossenen Lidern, herausgestreckter Zunge, gespreizten Fingern
   

 


 

Warum ist der Genuß alkoholischer Getränke im Verkehr und bei der Arbeit gefährlich?  


Ab >0,3 ‰ gilt man in der Rechtsprechung als relativ fahruntüchtig und macht sich strafbar, wenn man einen Unfall verursacht
Bei 0,8 ‰ ist das Risiko, einen tödlichen Unfall zu verursachen, viereinhalb mal größer als in nüchternem Zustand
1993 verloren bei Alkoholunfällen:

2 048 Personen ihr Leben

20 900 Personen wurden schwer verletzt

34 100 Personen wurden leicht verletzt

 


 

Alkohol und Arbeitsrecht  


Bei etwa 15% der Kündigungen spielt Alkohol eine Rolle
Verhaltensbedingtist eine Kündigung, wenn ...
 

- trotz Verbots im Arbeitsvertrag oder in der Betriebsordnung während der Arbeit Alkohol konsumiert wurde

 

- ohne Verbot Alkohol konsumiert wurde, aber dadurch das Unfallrisiko erhöht oder   fehlerhafte Arbeitsleistung erbracht wurde

 

Der Kündigung muß eine Abmahnung voraus gegangen sein. 

Personenbedingt ist eine Kündigung, wenn Alkoholabhängigkeit vorliegt und ...
der Arbeitnehmer eine Entwöhnungsbehandlung verweigert und die Prognose hinsichtlich der Abstinenz ungünstig ist

 



 

Möglichkeiten, das Trinken zu reduzieren 


langsamer trinken
kleinere Schlucke trinken
das Glas nach jedem Schluck absetzen
vor dem Trinken erst etwas anderes machen
das gewohnte Getränk durch ein anderes ersetzen
versuchen, genau zu schmecken
kein Bier mit Spirituosen zusammen trinken
Spirituosen immer verlängern
keine Runden ausgeben, sich nicht an Runden beteiligen
zwischendurch auch etwas Alkoholfreies trinken
langsame Trinker als Modell nehmen.